Die Hochzeitsverköstigung

Seit Anbeginn der Menschheit und in jeder Kultur wird zu einer Feierlichkeit ausgiebig gegessen und getrunken. Auch eine Hochzeit gibt einen besonderen Anlass zu Freude und Glück. Der Verzehr von Speisen und Getränken gehört zu einer jeden Feierlichkeit einfach dazu und es ist schier undenkbar, dass es diesen Brauch nicht gäbe. In geselliger Runde soll ausgiebig das Leben genossen werden. Dazu gehört auch die Verköstigung.

Eine Hochzeitsverköstigung erfordert viel Organisationstalent, denn dabei gilt es, viele Gäste einen Abend lang mit Speisen und Getränken zu verköstigen. Doch genauso wie Menschen unterschiedlich sein können, ist dies auch der Geschmack einer Person. Die Auswahl des Hochzeitsmenüs sollte daher mit Bedacht geschehen.

Die gute Vorspeise

Die Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude und dies gilt auch beim Thema Essen. Eine gute Vorspeise, die wahrlich gemundet hat, macht Lust auf mehr. Und da erfreut es das Brautpaar wie auch die Hochzeitsgästen, dass nun ein appetitlicher Hauptgang folgt.

Der Hauptgang

Eine Hochzeit kann ein sehr langer Tag sein, denn da war die Trauung am Mittag, das Posieren vor dem oder den Fotografen für die schönsten Hochzeitsfotos und die vielen lebensfrohe Menschen sowie ihre Glückwünsche. Nach einigen Stunden des Glückes, entsteht ein großer Hunger. Doch für das leibliche Wohlergehen sorgt ganz und gar der köstliche Hauptgang auf einer Hochzeit. Somit kann die Feierlaune weitergehen!

Ein guter Wein

Zu einem feierlichen Anlass gehört für viele ein guter Wein dazu und da sollte sich das angehende Brautpaar im Vorfelde gut überlegen, welchen Wein es an ihrem Trauungstag ausschenken möchte. Ob nun weiß oder rot, lieblich oder trocken – ein guter guter Wein ist in vielerlei Hinsicht Geschmackssache, doch auch die Qualität der Traube hinterlässt eine besondere Note.

Das Dessert

Zum krönenden Abschluss erfolgt bekanntlich ein überaus leckerer Gaumenschmaus – das Dessert! Der Mensch ist oftmals ein Genießer und somit verbleibt die Freude den ganzen Hochzeitstag bis in die späten Nachtstunden hinein. Denn solange für das leibliche Wohl gesorgt wird, bleiben auch die Gäste.